Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Weltumwelttag 2024

Wir wollten von Ihnen wissen, wie Sie in Ihrem Alltag für mehr Nachhaltigkeit sorgen. Lesen Sie hier die Ergebnisse!

Grafik Weltkugel mit Blumen und Bäumen zum Weltumwelttag 2024

So nachhaltig ist Ihr Alltag! Herzlichen Dank an alle, die bei unserer Umfrage mitgemacht haben.

Das sind Ihre Rückmeldungen:

Ernährung und Kochen

Wie wir mit unseren Nahrungsmitteln umgehen, hat viel mit Klima- und Umweltschutz zu tun, denn rund 24 % unseres durchschnittlichen ökologischen Fußabdrucks entfallen auf den Bereich Ernährung. Dazu zählt neben der Nahrung, die wir kaufen und konsumieren, genauso die Verpackung und die Ressourcen, die für Transport und Zubereitung notwendig sind.
Viel zu viel davon wird allerdings verschwendet. In Österreich entsteht jedes Jahr eine Million Tonnen vermeidbare Lebensmittelabfälle. Weltweit gehen etwa 40% aller produzierten Lebensmittel entlang der Wertschöpfungskette verloren. Lebensmittelverschwendung ist für rund zehn Prozent des globalen Treibhausgasausstoßes verantwortlich.

Fast 2/3 der Teilnehmerinnen und Teilnehmer (63,6%) geben an, dass sie ihre Gewohnheiten hinsichtlich „Ernährung und Kochen“ bereits nachhaltig gestalten.
Bei den Rückmeldungen wurde oft erwähnt, dass regional und saisonal eingekauft wird, aber auch die Energie beim Kochen wird möglichst effizient eingesetzt. Bewusste Vorratshaltung spart Geld, Ressourcen und vermeidet unnötige Lebensmittelabfälle.

Für alle die in diesem Bereich zukünftig noch mehr tun möchten haben wir auf wir-leben-nachhaltig.at die passenden Tipps für Sie!


Einkaufen und Konsum

Wer von uns lässt sich nicht hin und wieder zu einem Spontankauf hinreißen? Geschicktes Marketing, Produktplatzierung etc. – wir werden mit allerlei Tricks animiert, Dinge zu kaufen, die wir vielleicht gar nicht oder nicht notwendigerweise benötigen. Seien das Kleidungsstücke, die später selten getragen werden oder das neueste Handy.
Der weltweite Ressourcenverbrauch hat sich in den letzten 30 Jahren fast verdoppelt. Vor allem elektronische Konsumgüter werden immer häufiger gewechselt, obwohl sie noch funktionieren. Hier ist der Wunsch nach einem „besseren“, „moderneren“ bzw. „neueren“ Produkt entscheidend. Für die Umwelt ist das ein gefährlicher Trend, fallen doch die meisten Umweltbelastungen bei der Produktion an (z. B. 53% der CO2 Emissionen im Leben einer Waschmaschine).

„Weniger ist mehr“ lautet das Motto für viele, wenn es um das Einkaufsverhalten geht. 59,2% geben an, dass sie hier bereits nachhaltig handeln.

Natürlich haben wir auch in diesem Bereich Tipps für Sie, wie Sie für Nachhaltigkeit sorgen können.


Wohnen und Energie

Kennen Sie Ihren Stromverbrauch?  In Zeiten steigender Energiekosten sind Einsparungen im Haushalt nicht nur gut für Umwelt- und Klima, sie entlasten auch das Haushaltsbudget. Viele weitere Themen rund ums Wohnen wie Heizen, Kühlen, Lüften, Möbel und Inneneinrichtung aber auch Haushaltsreinigung und die Digitalisierung unseres Wohnraums – Stichwort Smart Home – spielen in punkto Nachhaltigkeit eine Rolle.

Hier gibt es einige Hebel, wo jede und jeder ansetzen kann.

Mehr als jeder 10. will auch das Wohnen und den Energieverbrauch nachhaltiger gestalten. 58% der Befragten haben angegeben, dass sie dahingehend bereits nachhaltig leben.
Viele Ihrer Rückmeldungen bezogen sich auf eine eigene PV-Anlage, die zu einem bewussteren Umgang mit Strom beiträgt.


Mobilität und Reisen

Wie wir unser Mobilitätsverhalten gestalten, hat enormen Einfluss auf Umwelt und Klima. Der tägliche Weg zur Arbeit, Besorgungen und Termine sowie unsere Freizeitaktivitäten haben viel mit Mobilität zu tun. Je nachdem wo wir zuhause sind und ob wir Zugang zu einem leistungsfähigen Öffi-Netz haben, können wir mehr oder weniger nachhaltig mobil sein. Auf jeden Fall ein sehr herausfordernder Teil unseres nachhaltigen Alltags.

Persönlich das meiste Verbesserungspotential sehen die Befragten bei sich, wenn es um das Thema „Mobilität und Reisen“ geht. 12,1% wollen dahingehend nachhaltiger leben. Öfter mit dem Rad die Umgebung zu erkunden, die Nutzung von Fahrgemeinschaften sowie der Umstieg auf Öffentliche Verkehrsmitteln haben sich dabei viele zum Ziel gesetzt.


Gemeinsam Nachhaltig leben

Unsere Beiträge, Tipps, Erfahrungsberichte und Videos machen neugierig auf mehr und lassen Sie mit jedem Klick weiter in die Welt der Nachhaltigkeit eintauchen. Ob praktische Lifehacks oder Informationen zu Kennzeichnungen und Gütesiegeln – es ist für jede und jeden etwas dabei. Bauen auch Sie den einen oder anderen Tipp in den eigenen Alltag ein.

Gemeinsam können wir alle dazu beitragen, unser Ökosystem zum Wohl zukünftiger Generationen lebenswert zu erhalten, indem wir uns täglich aufs Neue für einen nachhaltigen Lebensstil entscheiden.

Weltumwelttag in Österreich

Der 5. Juni ist der Weltumwelt, in Österreich stand er heuer unter dem Motto „Um(welt)denken – Ideen für eine lebenswerte Zukunft“. Das Österreichische Umweltzeichen rief dazu auf, Engagement für den Klimaschutz rund um diesen Tag sichtbar zu machen und Aktionen zu melden.
Österreichisches Umweltzeichen: Umweltzeichentag 2024

Die eNu trägt das Umweltzeichen für Bildungseinrichtungen

Auch die Energie- und Umweltagentur NÖ trägt seit ihrer Gründung das Umweltzeichen für Bildungsreinrichtungen. Durch diese Auszeichnung verpflichtet sich die Organisation die hohen Standards der Bildungsarbeit zu halten und kontinuierlich zu verbessern.

Die eNu hat in den letzten Jahren eine Vielzahl an Maßnahmen erfolgreich umgesetzt (Abfalllogistik, Energieverbrauchsaufzeichnungen am Bürostandort, ökologische Reinigung der Büros, finanzielle Beteiligung am Klimaticket für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Zertifizierung wirkt auf die Kundinnen und Kunden sowie auf die Teilnehmenden von Bildungsveranstaltungen durch Bewusstseinsbildung und die Vorbildwirkung der Organisation.
Energie- und Umweltagentur NÖ: Umweltzeichen

Aktualisiert am 19.06.2024