Wandern und Nachhaltigkeit

Foto: Hüttenwanderung, © R. Burger, eNu

Wandern ist durch alle Altersschichten populär. Bewegung in der Natur, frische Luft und schöne Landschaften locken uns hinaus. Wo sich viele Menschen aufhalten, findet sich aber auch das, was sie zurücklassen.

Müll in der Natur

Das Problem ist nicht neu. In der Vergangenheit wurde mitunter ein bizarres Abfallverwertungsverständnis an den Tag gelegt. So war es in der Zwischenkriegszeit laut Tiroler Tageszeitung die Pflicht eines guten Wandersmanns, seinen Müll feinsäuberlich zu vergraben. Frei nach dem Motto: Aus den Augen, aus dem Sinn. Nach dem Zweiten Weltkrieg änderte sich die Vorgabe und es wurde angeordnet, Glasflaschen zu zerkleinern, Dosen platt zu treten und in Bergspalten zu verstecken. Im Jahr 1970 startete der österreichische Alpenverein gemeinsam mit dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen das Vorhaben „Saubere Berge“, um der zunehmenden Verschmutzung entgegenzuwirken. Projekte wie „Alpen Littering“, „Lass den Müll ins Sackerl wandern“ oder „Saubere Berge“ entstanden.  

Bis Abfall restlos verrottet ist, können mehrere hundert Jahre vergehen. Besonders im Gebirge auf kahlen Böden mit wenig Pflanzenwuchs dauert es noch länger, da Mikroorganismen fehlen, die für den Abbau nötig sind. Von mehreren Jahren für ein Taschentuch bis zu mehreren Jahrhunderten bei Glas reichen die Verrottungszeiten.

Abbauzeiten von Müll in der Natur:

  • Kaugummi: 5 Jahre
  • Zigarettenstummel: 2-7 Jahre
  • Taschentuch: 1-5 Jahre
  • Bananenschale: 1-3 Jahre
  • Plastiksack: 120 Jahre
  • Alu-Dose: 400-600 Jahre
  • Babywindel: 500-800 Jahre
  • Plastikflasche: 500-1000 Jahre
  • Glasflasche (ganz): 4.000- 50.000 Jahre

Müll zieht mehr Müll an

Hüttenwirte berichten, dass die Menschen nachlässiger geworden sind was die Entsorgung angeht. Wanderer müssen zunehmend daran erinnert werden, ihren Müll wieder mitzunehmen.
Die Hemmschwelle sinkt mit jedem weiteren Stück Abfall am Boden. Wo Dinge herumliegen werden schnell weitere Dinge weggeworfen.
Nicht nur Wanderrouten und Berge sondern auch Fluss- und Seeufer sind betroffen. Von Getränkeverpackungen bis zu Liegestühlen und Sonnenschirmen wird an Bade- und Grillstellen alles Mögliche zurückgelassen wie in einem aktuellen Bericht des Alpenvereins Vorarlberg zu lesen ist.

Gefahren die vom Müll ausgehen

Zigarettenfilter zersetzen sich nach wenigen Jahren. Das Problem sind hier aber die giftigen Inhaltsstoffe, die nach dem Rauchen zurückbleiben. Teer, hochgiftiges Nikotin und Schwelrückstände verunreinigen Böden und Grundwasser. Schon eine einzige Kippe kann  40 bis 60 Liter sauberes Wasser verunreinigen.
Glasscherben und Metalldosen bergen die Gefahr von Verletzungen für Menschen, Weide- und Wildtiere, entweder beim Draufsteigen oder Gehen oder durch Verschlucken von Teilen. Glasscherben können durch den Lupeneffekt bei Sonneneinstrahlung Brände verursachen.

Verhaltensgrundsätze beim Wandern

Nehmen Sie alles wieder mit nach Hause was Sie mitgenommen haben. Auch sonst gilt es bei Wanderungen einiges zu beachten. Berücksichtigen Sie bei der Planung die Länge der Strecke, Kondition und Kräfte aller, die mitgehen, außerdem die Wettervorhersage und Besonderheiten im Gelände.
Achten Sie auf bewirtschafteten Almen auf die Tiere. Besonders Begegnungen mit Kühen bergen Gefahren.
Informationen alpiner Vereine, von Bergführern oder Hüttenwirten können Ihnen entscheidend helfen. Vergessen Sie nicht, die Notrufnummern (Bergrettung 140, europäischer Notruf 112) griffbereit zu haben.

Was muss in den Wanderrucksack

Bedenken Sie beim Wandern und am Berg die entsprechende Ausrüstung und Bekleidung für die geplante Tour. Festes Schuhwerk, Regen und Kälteschutz sind wichtig. Besonders in den Bergen kann das Wetter rasch umschlagen. Bei längeren Touren auch eine kleine Notfallapotheke und Notverpflegung einpacken.

Nicht vergessen:

  • Kopfbedeckung
  • Regenschutz
  • Jause
  • ausreichend Getränke
  • Müllsack

Links:

wir-leben-nachhaltig.at: Nachhaltiges Picknick
wir-leben-nachhaltig.at: Trinkflaschen
wir-leben-nachhaltig.at: Trinkflaschen für Kinder
wir-leben-nachhaltig.at: Funktionskleidung
wir-leben-nachhaltig.at: Gummistiefel
Naturland NÖ: Wandern mit Geschichte
orf Salzburg: Müll auf den Bergen
orf Vorarlberg: Müll am Wasser
Reiseinfo: Wandern & Kühe

Quellen:

Deutsche Allgemeine Zeitung: 15 Tonnen Müll in den Bergen
derstandard: Die heimischen Berge als Müll Museum
Bergwelt: Darf ich meinen Apfel am Berg wegwerfen
ergwelt: Was mache ich am Berg mit Zigarettenstummeln
Bernerzeitung: Wenn die Kuh austritt wird es gefährlich